Mittwoch, 21. Dezember 2016

Entsorgung von Styropor: Es wird (vorerst) wieder einfacher

Seit dem 1. Oktober 2016 werden Dämmstoffe als Sondermüll eingestuft, die das Flammschutzmittel HBCD enthalten. Sie dürfen deshalb nicht mehr zusammen mit anderem Bauschutt entsorgt werden. Diese Regelung, die zu Engpässen bei der Entsorgung geführt hat, wird nun für ein Jahr ausgesetzt. Dies hat die Bundesregierung beschlossen.

Die Entsorgung der Dämmstoffe geriet erheblich ins Stocken, da viele Müllverbrennungsanlagen nicht die erforderliche Sondergenehmigung besitzen. Der Bundesrat hatte auf dieses Problem reagiert und einen Verordnungsentwurf zur Entsorgung von Styropor beschlossen. Nun hat die Bundesregierung diesem Beschluss des Bundesrates zugestimmt. Dadurch wird die Entsorgung der Dämmstoffe vorerst wieder vereinfacht.

Die Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV) wird um eine Ausnahmeregelung ergänzt, die befristet bis Ende 2017 gilt. Um eine langfristige Lösung zu erreichen, will das Bundesumweltministerium die Länder im Januar zu einem Gespräch einladen, um die chemikalien-, immissionsschutz- und abfallrechtlichen Fragestellungen zu erörtern.