Montag, 12. März 2018

Betriebskostenabrechnung jetzt schon vorbereiten!

Betriebskostenabrechnung jetzt schon vorbereiten!

Vermieter sind verpflichtet regelmäßig – einmal im Jahr – eine Betriebskostenabrechnung zu erstellen. Zwar bleibt nach dem Ende der Abrechnungsperiode ein Jahr Zeit, die Abrechnung zu erstellen, doch sollte diese Frist nicht ausgenutzt werden.

Denn wenn der Mieter berechtigte Einwände hat, kann der Vermieter die Abrechnung korrigieren – allerdings nur innerhalb der einjährigen Abrechnungsfrist. Wird die Abrechnung erst kurz vor Fristablauf erstellt, bleibt meistens keine Zeit zur Korrektur. Ist die Abrechnungsfrist erst einmal abgelaufen, hat der Vermieter keinen Anspruch mehr, eventuelle Nachzahlungen vom Mieter zu erhalten.  

Die schriftlich abgefassten Abrechnungen müssen übersichtlich sein, das heißt, aus der geordneten Zusammenstellung muss klar hervorgehen, welche Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden, welche Verteilungsschlüssel eingesetzt werden, die Verteilungsschlüssel müssen erläutert werden. Die Abrechnung muss die Gesamtkosten enthalten und den Anteil des Mieters an den jeweiligen Kosten. Der Mieter muss erkennen, wie sein Anteil aus den Gesamtkosten errechnet wird. Die Vorauszahlungen des Mieters müssen ausgewiesen und abgezogen werden. Mitglieder von Haus & Grund erhalten Abrechnungsformulare in ihren Ortsvereinen. Belege müssen nicht mitgeschickt werden, allerdings haben Mieter ein Einsichtsrecht.