Mittwoch, 22. Februar 2017

Energieeinsparung durch monatliche Verbrauchsinformationen?

„Die Potenziale monatlicher Informationen für Mieter über ihren Energieverbrauch werden überschätzt.“ So kommentiert Dr. Ulrike Kirchhoff, Vorstand von Haus & Grund Bayern, die  Ergebnisse eines Modellprojekts der Deutschen Energie-Agentur, des Energiedienstleisters ista sowie des Deutschen Mieterbundes und des Bundesbauministeriums. Sie teilt damit die skeptische Haltung des Mieterbundes zu den Einsparmöglichkeiten. 

„Dass die minimalen Einsparungen der Projektteilnehmer unter Berücksichtigung aller Kosten langfristig in der Praxis überhaupt erzielt werden können, ist mehr als zweifelhaft. In der Regel müssen Verbraucher wohl mit Mehrbelastungen rechnen“, unterstreicht Dr. Kirchhoff.

Eine Absage erteilte die Verbandsvorsitzende Überlegungen, unterjährige Verbrauchsinformationen für Mieter per Gesetz oder Verordnung vorzuschreiben. Die Kosten für die technische Nachrüstung lägen momentan im Verhältnis zu den möglichen Einsparungen zu hoch. „Wir müssen alles tun, um die Kosten für Mieter und Vermieter zu senken, statt sie immer weiter zu erhöhen“, fordert Dr. Kirchhoff.