Donnerstag, 19. Oktober 2017

Koalitionsvertrag: Wohnungspolitik muss zentrale Rolle spielen

Die neue Bundesregierung hat die Chance und die Pflicht, in der Wohnungspolitik neue Weichen zu stellen. Das muss ein Schwerpunkt ihrer Arbeit in der kommenden Legislaturperiode sein. Daran wollen die privaten Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer engagiert und konstruktiv mitwirken. Als einen ersten Schritt dazu übergab Haus & Grund Deutschland Vertretern aller im neuen Bundestag vertretenen Parteien einen Katalog mit Kernforderungen.

In Sachen Mietrecht besteht akuter Handlungsbedarf. Die Mietpreisbremse ist gescheitert, dennoch sorgt sie für ständigen Streit zwischen Vermietern und Mietern. Das muss ein Ende haben – die Mietpreisbremse muss dringend abgeschafft werden..

In der Energiepolitik muss der gesetzliche Rahmen für energetische Modernisierungsmaßnahmen endlich vereinheitlich werden. Dabei dürfen die Anforderungen an Bestandsgebäude nicht weiter verschärft werden.

Ein weiteres zentrales Anliegen des Verbandes ist die überfällige Reform der Grundsteuer. Sie muss eine Vereinfachung für die Eigentümer mit sich bringen und aufkommensneutral und transparent gestaltet sein.