Dienstag, 18. August 2015

Urlaubszeit – Zeigen Sie den Einbrechern die rote Karte

Grundsätzlich gilt: Schließen Sie immer Ihre Tür ab, wenn Sie das Haus verlassen. Eine Tür, die nur ins Schloss fällt, ist für Einbrecher kein großes Hindernis. In der Urlaubszeit sollten aber noch weitere Vorkehrungen getroffen werden, um Einbrechern den Zugriff auf Ihr Eigentum so schwer wie möglich zu machen. Darauf weist Dr. Ulrike Kirchhoff, Vorstand von Haus & Grund Bayern, hin.

Neben den Türen sollte darauf geachtet werden, dass auch Fenster, Balkon- und Terrassentüren fest verschlossen sind. Zusätzliche Schlösser mit Sperrbügel bieten hier guten Schutz für Ihr Haus. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster. Auf keinen Fall sollten Sie Ihren Schlüssel im Garten verstecken. Einbrecher kennen diese Verstecke und finden sie schnell. Im Urlaub sollten Sie zudem besonders darauf achten, dass Sie keinerlei Hinweise auf Ihre Abwesenheit geben. Bitten Sie Nachbarn oder Freunde, dass diese Ihren Briefkasten regelmäßig leeren. Zeitungen sollten Sie in der Urlaubszeit unbedingt abbestellen. In der Regel ist dies mit einem Anruf erledigt oder es reichen ein paar „Klicks“ im Internet. Zeitschaltuhren können dazu beitragen, Ihre Anwesenheit vorzutäuschen. Sie steuern Rollläden, Lampen und Radios und „beleben“ so Ihre Wohnung. Unbedingt sollten Sie auch auf eine Ansage auf Ihrem Anrufbeantworter verzichten, die auch Einbrecher darüber informieren könnte, dass Sie im Urlaub sind.

Auch wenn die neuen Medien dazu verlocken, Sie sollten auf öffentliche Urlaubsgrüße in sozialen Netzwerken verzichten. Einbrecher sammeln mittlerweile auch im Internet Informationen über potenzielle Opfer. Verschicken Sie Ihre Urlaubsgrüße am besten direkt an Ihre Freunde und Verwandte. Wenn Sie dann aus dem Urlaub zurück sind, können Sie Ihre Urlaubsbilder auch für den Rest der Internetgemeinde veröffentlichen.